rosa blume

The Stage Of Life

In meinem Albtraumland. Dem Land des Schönsten Augenblickes. Wo Kühe rosa sind und Gedanken ammok laufen. Wo sich Herz und Verstand ficken und sich gegenseitig zerstören. Willkommen in meiner zerstörten Selbst, im Abgrund meiner Seele.

Behind The Scenes

Home Zuvor geschehen... Starring: Me... Gedankenfuck Kritik? Wanna Talk To Me?

Date

Februar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30

Wort, die da einst mal waren...

...und da immer noch sind...



Vergänglichkeit

Ich schaue aus dem Fenster. Regen. Wie er gegen die Scheibe klopft. Ich höre ihm aufmerksam dabei zu. Er geht so schnell wie er kam. Tausende, Hunderttausende, gar Millionen Tropfen, keiner wie der Andere, fielen zu Boden und verschwanden im Geplätschere... Eine Zehntelsekunde später scheint die sonne wieder. Sie trocknet, was der Regen hinterließ. Die Pfützen auf dem Boden, das  nasse Gras, die Häuser und ihre Dächer... Sie trocknet die Tränen derer, die weinten, weil es regnet. Und sie trocknet die Tränen derer, die weinten, weil sie dachten, dass die Sonne nie mehr scheint. Doch kann sie meine Tränen nicht trocknen, denn ich weine für den Regen. Er ist so vergänglich wie das Leben.




Endestation
GEFANGEN
In meiner eigenen Welt. Ohne
SCHLÜSSEL
Vor ein großes Tor gestellt...
FRAGEN
Füllen meinen Kopf
SCHWARZ
Wir plötzlich die Welt um mich...
Welches Gefühl durchfloss mich,
als ich dich zum ersten Mal sah?
Welches Gefühl war das,
als du mir in die Augen sahst?
Welches Gefühl hatte ich,
als du sagtest, dass du mich liebst?
Und was fühle ich jetzt?
Nichts! Ich fühle nichts.
Du hast mich ausgenommen!
LICHT
Ich öffne meine Augen und sehe
DAS TOR
Immer noch verschlossen ragt es
STOLZ
weit über mir, doch versuche ich
NICHT
Es zu öffnen, denn ich weiß,
ALLES
Hat ein Ende und meins ist
HIER!



Für die Ewigkeit
ich seh dich dort liegen
engel mit gebrochenen flügeln
bist vom himmel gefallen
hast deinen stern verloren
ich geb dir die hand
um dir hoch zu helfen
doch ich weiß,es ist schwer
für dich,jetzt aufzustehn
wir teilen das schicksal
zu lebn um zu sterben
doch heute soll für uns
noch nicht alles vorbei sein
das leben hat mehr
für uns zwei zu bieten
und der tod kann nicht
unsre freundschaft verbieten
und alte bekannte,
familie,vergiss sie!
ich will mit dir
in die welt hinaus ziehn
all das, was uns beiden
je passiert ist
einfach vergessen
wir habens nie vermisst
unsere freundschaft wird
nie zu ende gehn
und auch im nächsten leben
werden wir uns wieder sehen
doch bis die zeit kommt
wo unser ende beginnt
würd ich die zeit
zu gern mit dir verbring'



Poupeé De Cire 
so unscheinbar
so wunderbar
scheint dieses höllenwesen
marionett gotts zu sein
und wie das
einer wachspuppe
scheint dieses schicksal
deins zu sein



Unschuld
schau in diesen spiegel
und du wirst erkennen
das bild im spiegel
bist nicht du
leg die maske ab
und mach die augen zu
konzentrier dich
damit du siehst
deine gedanken bilden
einen zusammenschnitt
aus den scherben
deiner sterbenden selbst
dann öffnest du die augen
und du siehst einmal mehr
die unschuld
wie sie an deinen händen klebt
verdächtig
tropfend
rot



Untergang
siehst du,wie die sterne fallen?
den himmel einfach loslassend
siehst du,wie der mond dort stirbt?
hinter der wolk am himmelszelt
siehst du wie der sonnen flamme
kälter wird und ganz erlischt?
spürst du,wie das beben der erde
sich langsam in deinen körper mischt?



Für immer vereint
in tiefen seen des bluts wir ertranken
zuletzt es doch noch schön war hier
um uns blutrote rosenranken
und starb ich gemeinsam hier mit dir
deine leiche vor mir
erschreckend anzuschaun
wicht weg die vielen tränen
hofft, s' wär nur ein schlimmer traum
doch leider gottes ist es war
was ich dort so schrecklich sah
wollt immer lieben,dich niemals hassen
konnte nunmehr garnichts fassen
das leben zog an mir vorbei
ohne dich ward alles leer
meine seel mit dir gestorben
nun besitz ich garnichts mehr
du warst für mich mein ein und alles
ohne dich kann ich nicht sein
seh das messer neben dir liegen
stech es in mein herz hinein
die hände verflochten im tode vereint
liegen die leichen
blutüberströmt und der herzen entzweit
liegen bleich und blass
hand in hand
niemand wagt zu denken
wie schwer der schmerz mir wirklich stand
der schmerz in meinem herzen war
als ich dich so liegen sah
unerträglich dort zu spürn
zum selbstmord ließ es mich verführn
und so zum messer mich greifen ließ
sodass ichs in mein herz dann stieß
wollt sterben ich?
wollt nur zu dir
nahmst leben deins
nahm ich es mir
29.4.07 23:17
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen